Terms & Conditions

Digital and time-based media determine the information cycles of the 21st century, digital data are the main raw material of our time. The ongoing digitalization of society is offering a technological, information-theoretical and communicative change; Covid 19 is accelerating this process worldwide.

Digital art as a barometer of this cultural change allows us to build the kind of vocabulary necessary to tell the recent story.

The 2022 North Rhine-Westphalia Female Artist Award will therefore be awarded in the field of Digital Art.

The Award is intended to recognize outstanding female artists in the field of Digital Art whose work provides important impetus. It creates visibility and recognition for female artists in the field of Digital Art. We are aware of the relevance of non-binary gender models. At the same time, we continue to consider women in the field of Digital Art as particularly worthy of support and therefore see the Female Artist Award as an important contribution to greater equality.

In a variety of ways, the field of Digital Art reflects aesthetic, structural and political dimensions of the network culture in which we’ re living today and contributes to an examination of new forms of communication and organization. Digital Art finds and locates itself outside, but increasingly also within the classical discourses and institutions of contemporary art. It enables, among other things, the overcoming of traditional concepts of work terms and genre boundaries, a critical reflection on systemic contexts and power structures, the breaking away from previous limitations through geography, temporality, and analog materiality, as well as only, for example, an open approach to authorship and gender. In its respective aesthetic or conceptual handling of mass-produced technologies of its time, Digital Art shows itself to be overwhelmingly diverse in its approx. 30-year history; artistic approaches take place by means of different media in the visual and auditory realms as well as in interdisciplinary, cross-media and immersive settings. A substantial artistic position with or on digitality is considered essential.

The Sponsorship Award, which is endowed with 5,000 euros, is open to the public.

All Digital Art artists who were either born in North Rhine-Westphalia OR can prove that they live / work here (copy of ID card with valid address) are eligible to participate in the public call for entries.

There is no age limit.

Applications from students will not be considered (except in justified exceptional cases of professional background in this field).

Digital art collectives are eligible to apply, insofar as the female share of the projects is substantial.

Applications for the sponsorship Award can be submitted from June 1, 2021 via the application portal of the website.

The deadline for applications is August 31, 2021.

The Main Award of 10,000 euros will be awarded parallel to the publicly announced sponsorship award. This one is based on a european-wide nomination process by experts and is intended to honor an artist for her life's work.

The Sponsorship Award as well as the Main Award will be decided by an independent jury.

The award ceremony will take place on February 18th 2022 at K21 Düsseldorf.

Digitale und zeitbasierte Medien bestimmen die Informationskreisläufe des 21. Jahrhunderts, digitale Daten sind der Hauptrohstoff unserer Zeit. Die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft bringt einen umfassenden technologischen, informationstheoretischen und kommunikativen Wandel mit sich, Covid 19 beschleunigt diesen Prozess weltweit.

Digitale Kunst als Barometer dieses kulturellen Wandels ermöglicht es uns, die Art von Vokabular aufzubauen, die für die Erzählung der jüngsten Geschichte notwendig ist.

Der Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen im Jahr 2022 wird daher im Bereich Digitale Kunst verliehen.

Der Preis soll herausragende Künstlerinnen im Bereich Digitale Kunst auszeichnen, die mit ihrer Arbeit wichtige Impulse setzen. Er schafft Sichtbarkeit und Anerkennung für die Künstlerinnen Digitaler Kunst. Wir sind uns der Relevanz non-binärer Gendermodelle bewusst. Zugleich erachten wir Frauen im Feld Digitaler Kunst weiterhin als besonders förderwürdig und verstehen den Künstlerinnenpreis daher als einen wichtigen Beitrag zu mehr Gleichberechtigung.

Auf unterschiedlichste Weisen spiegelt das Feld Digitaler Kunst ästhetische, strukturelle und politische Dimensionen der Netzwerkkultur, in der wir heute leben und trägt zu einer Auseinandersetzung mit neuen Kommunikations- und Organisationsformen bei. Digitale Kunst findet und verortet sich außerhalb, zunehmend zugleich auch innerhalb der klassischen Diskurse und Institutionen der Gegenwartskunst. Sie ermöglicht u.a. die Überwindung traditioneller Genre- und Werkbegriffe, eine kritische Reflexion systemischer Zusammenhänge und Machtstrukturen, das Lösen von bisherigen Begrenzungen durch Geographie, Zeitlichkeit und analoger Materialität sowie nur zum Beispiel einen offenen Umgang mit Autorenschaft und Geschlecht. Im jeweiligen ästhetischen bzw. konzeptionellen Umgang mit massenproduzierten Technologien ihrer Zeit zeigt sich die Digitale Kunst in ihrer ca. 30-jährigen Geschichte als überwältigend divers, künstlerische Zugänge erfolgen mittels unterschiedlicher Medien im visuellen und auditiven Bereich sowie in interdisziplinären, medienübergreifenden und immersiven Setzungen. Als wesentlich wird eine substantielle künstlerische Position mit bzw. zu Digitalität erachtet.

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis wird öffentlich ausgeschrieben.

Teilnahmeberechtigt an der öffentlichen Ausschreibung sind alle Künstlerinnen der Digitalen Kunst, die entweder in Nordrhein-Westfalen geboren sind ODER nachweislich hier leben / arbeiten (Kopie des Personalausweis mit gültiger Meldeadresse).

Es besteht keine Altersbegrenzung.

Bewerbungen von Studierenden werden nicht berücksichtigt (außer in begründeten Ausnahmefällen bei einem professionellen Background in diesem Feld).

Kollektive Digitaler Kunst sind bewerbungsberechtigt, insofern der weibliche Anteil an den Projekten wesentlich ist.

Bewerbungen auf den Förderpreis können ab 1. Juni 2021 über das Bewerbungsportal dieser Website eingereicht werden.

Bewerbungsschluss ist der 31. August 2021.

Parallel zum öffentlich ausgeschriebenen Förderpreis wird der mit 10.000 Euro dotierte Hauptpreis verliehen. Dieser beruht auf einem europaweiten Nominierungsverfahren durch Expert*innen und soll eine Künstlerin für ihr Lebenswerk auszeichnen.

Der Förderpreis sowie der Hauptpreis werden von einer unabhängigen Jury vergeben.

Die Preisverleihung findet am 18.Februar 2022 im K21 Düsseldorf statt.

Our Bodies, Our Data: a real/virtual event - 21 October 2021, 7pm

In case you should experience problems with the stream, you can also watch it here.