Award Ceremony

The award ceremony was held virtually on May 13th 2022 in a first-of-its-kind format. Click here to re-experience the ceremony: ceremony page.

  • In 2022, the Female Artist Award of the State of North Rhine-Westphalia was awarded in the category "Digital Art". The main prize of EUR 10,000 went to the Dutch artist Joan Heemskerk. The artist Nieves de la Fuente Gutiérrez, who was born in Spain and lives in Cologne, received the sponsorship prize of EUR 5,000.

  • "Joan Heemskerk and Nieves de la Fuente Gutiérrez stand for an unconventional view and reflective approach to digital technologies. They operate outside of commercial systems with a deeply political attitude that is characterised by curiosity, conceptual strength and wit in aesthetically different ways. I warmly congratulate the two prize winners on their award," said the Minister of Culture and Science Isabel Pfeiffer-Poensgen.

  • Since 1996, the state has awarded the prize to outstanding artistic achievements by women. The aim is to strengthen the public presence of women artists in the various disciplines. The winner of the main prize is chosen by an international jury through a Europe-wide nomination procedure, the sponsorship prize is announced publicly. The jury procedure and the award ceremony are organised and carried out by the Women's Cultural Office of North Rhine-Westphalia. The cooperation partner of the Women's Cultural Office this year is the Kunstsammlung Düsseldorf.



    Main Prize Winner:

    Joan Heemskerk (*1968 in Kaatsheuvel, NL)


    • Joan Heemskerk's work reveals the poetic potential hidden in all devices and technologies, from early game consoles to wifi signals to quantum computers. It shows and creates openness where most see only black boxes, closed systems and inaccessible codes. The focus is almost always on a network, imagined as a fluid and changing space or system in which everything and everyone moves or resides. Joan Heemskerk builds her objects, websites, installations and events in this unstable environment. From the experimental 3D modelling in "NewMaterialWant", to the dizzying virtual reality car rides in "YOLO.360.VR", to her exploration of the geotracking of ships in "Auquay" and the dissolving communication within a quantum computer in "Q&Q (Qliza)", Joan Heemskerk combines down-to-earth technological experimentation with an impressively empathetic, poetic and conceptual approach.

    • The jury has unanimously voted for Joan Heemskerk as the main winner of the 2022 Women Artists' Prize. The jury appreciates Joan Heemskerk as a contemporary artist in the truest sense of the word. Both her work as part of the collective JODI and her individual work are characterised by a tireless drive for exploration. Software and hardware are recombined and reinterpreted to fit into a different universe than what is described in IT marketing campaigns or user manuals. Her early works since the 1990s are now of historical significance. Her current work is also considered groundbreaking and is achieving high visibility.

    • Website of the artist:

    Sponsorship Award Winner
    Nieves de la Fuente Gutiérrez (*1988 in Madrid, Spain)

    • Nieves de la Fuente Gutiérrez uses virtual reality to immerse the viewers of her works in historical events, surrealistic scenarios or real places with special significance, such as the Hambach Forest. She is working on an ongoing series that deals with the (re)visualisation of impossible worlds thanks to the digital and their occupation of real space. Her main focus is on computer-assisted imaging and mapping and its relationship to visual perception - a relevant aspect at a time when computer-assisted imaging technologies are developing rapidly. The execution and presentation of her works are well thought out. In addition, the artist demonstrates a high level of understanding of digital technologies. She effortlessly combines different production processes in a way that adds further depth to her concept.

    • In awarding the 2022 Sponsorship Award to Nieves de la Fuente Gutiérrez, the jury recognises a very prolific artist who addresses local content with global significance in her work. In addition to her browser work on the Hambach Forest in memory of Steffen Meyn, this also shows her content-related examination of the history of an old open-cast mine in southern Spain and her animal studies on wolves. From virtual reality to augmented reality, sound, 3D printing, Instagram filters and games - she knows the peculiarities and differences between (augmented) media and shows them to the public. The works of Nieves de la Fuente Gutiérrez are characterised by a playful navigation between the interfaces of media, the artist consciously deals with the concept of immersion and brings new dimensions into the territory of science fiction.

    • Website of the artist:

Die Preisverleihung fand virtuell am 13. Mai 2022 in einem neuartigen Format statt. Klicken Sie hier, um einen Eindruck zu gewinnen: Seite der Zeremonie.


Der Künstlerinnenpreis wird in diesem Jahr zum ersten Mal mit dem Schwerpunkt „Digital Art“ von der Landesregierung vergeben. Die Preisträgerinnen des mit 15.000 Euro dotierten Künstlerinnenpreises Nordrhein-Westfalen stehen fest: Der Hauptpreis in Höhe von 10.000 Euro geht an die niederländische Künstlerin Joan Heemskerk. Die in Spanien geborene und in Köln lebende Künstlerin Nieves de la Fuente Gutiérrez erhält den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis.

„Joan Heemskerk und Nieves de la Fuente Gutiérrez stehen für einen unkonventionellen Blick und reflektierenden Umgang mit digitalen Technologien. Sie agieren außerhalb kommerzieller Systeme mit einer zu-tiefst politischen Haltung, die auf ästhetisch unterschiedliche Weise von Neugier, konzeptioneller Stärke und Witz geprägt ist. Ich gratuliere den beiden Preisträgerinnen sehr herzlich zur Auszeichnung,“ sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Mit dem Künstlerinnenpreis zeichnet das Land seit 1996 herausragende künstlerische Leistungen von Frauen aus. Ziel ist es, die öffentliche Präsenz von Künstlerinnen in den unterschiedlichen Sparten zu stärken. Die Trägerin des Hauptpreises wird über ein europaweitesNominierungsverfahren von einer internationalen Jury bestimmt, der Förderpreis wird öffentlich ausgeschrieben. Das Juryverfahren sowie die Preisverleihung werden vom Frauenkulturbüro Nordrhein-Westfalen organisiert und durchgeführt. Kooperationspartner des Frauenkulturbüros ist in diesem Jahr die Kunstsammlung Düsseldorf.


Hauptpreisträgerin:
Joan Heemskerk (*1968 in Kaatsheuvel, Niederlande)

Joan Heemskerks Arbeit offenbart das poetische Potenzial, das in allen Geräten und Technologien verborgen ist, von frühen Spielkonsolen über Wifi-Signale bis hin zu Quantencomputern. Sie zeigt und schafft Offenheit, wo die meisten nur Black Boxes, geschlossene Systeme und unzugängliche Codes sehen. Im Mittelpunkt steht dabei fast immer ein Netzwerk, das als fließender und veränderlicher Raum oder System vorgestellt wird, in dem sich alles und jeder bewegt oder aufhält. In dieser instabilen Umgebung baut Joan Heemskerk ihre Objekte, Websites, Installationen und Veranstaltungen auf. Von der experimentellen 3D-Modellierung in „NewMaterialWant“ über die schwindelerregenden Virtual Reality-Autofahrten in „YOLO.360.VR“ bis hin zu ihrer Erforschung des Geotrackings von Schiffen in „Auquay“ und der sich auflösenden Kommunikation innerhalb eines Quantencomputers in „Q&Q (Qliza)“ verbindet Joan Heemskerk bodenständige technologische Experimente mit einem beeindruckend einfühlsamen, poetischen und konzeptuellen Ansatz.

Die Jury hat sich mit einstimmigem Votum für Joan Heemskerk als Hauptpreisträgerin des Künstlerinnenpreises 2022 entschieden. Die Jury schätzt Joan Heemskerk als eine im wahrsten Sinne des Wortes zeitgenössische Künstlerin. Sowohl ihre Arbeit im Rahmen des Kollektivs JODI als auch ihr Einzelwerk ist geprägt von einem unermüdlichen Erkundungsdrang. Software und Hardware werden neu kombiniert und neu interpretiert, um in ein anderes Universum zu passen als das, was in IT-Marketingkampagnen oder Bedienungsanleitungen beschrieben wird. Ihre frühen Arbeiten seit den 1990er-Jahren sind inzwischen von historischer Bedeutung. Auch ihr aktuelles Schaffen gilt als bahnbrechend und erreicht große Sichtbarkeit.

Website der Künstlerin:
www.joanheemskerk.com
www.jodi.org


    Förderpreisträgerin
    Nieves de la Fuente Gutiérrez (*1988 in Madrid, Spanien)

    Nieves de la Fuente Gutiérrez nutzt Virtual Reality, um die Betrachterin-nen und Betrachter ihrer Arbeiten in historische Ereignisse, surrealistische Szenarien oder reale Orte mit besonderer Bedeutung, wie den Hambacher Forst, eintauchen zu lassen. Sie arbeitet an einer fortlaufenden Serie, die sich mit der (Re-)Visualisierung unmöglicher Welten dank des Digitalen und deren Besetzung des realen Raumes beschäftigt. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf computergestützter Bildgebung und Kartierung sowie auf der Beziehung zur visuellen Wahrnehmung – ein relevanter Aspekt in einer Zeit, in der sich computergestützte Bildgebungstechnologien rasant entwickeln. Die Ausführung und Präsentation ihrer Arbeiten sind gut durchdacht. Darüber stellt die Künstlerin ein hohes Verständnis von digitalen Technologien unter Beweis. Sie kombiniert verschiedene Produktionsprozesse mühelos auf eine Art, die ihrem Konzept weitere Tiefe verleiht.

    Mit der Vergabe des Förderpreises 2022 an Nieves de la Fuente Gutiérrez zeichnet die Jury eine sehr produktive Künstlerin aus, die in ihrem Werk lokale Inhalte mit globaler Bedeutung adressiert. Diese zeigen neben ihrer Browser-Arbeit zum Hambacher Forst in Erinnerung an Steffen Meyn auch die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Geschichte eines alten Tagebaus in Südspanien und ihre Tierstudien zu Wölfen. Von Virtual Reality über Augmented Reality, Sound, 3D-Druck, Instagram-Filtern bis hin zu Spielen – sie kennt die Besonderheiten und Unterschiede zwischen (erweiterten) Medien und zeigt sie dem Publikum. Die Arbeiten von Nieves de la Fuente Gutiérrez zeichnen sich durch eine spielerische Navigation zwischen den Schnittstellen von Medien aus, die Künstlerin geht bewusst mit dem Konzept der Immersion um und bringt neue Dimensionen in das Territorium der Science-Fiction ein.

    Website der Künstlerin:
    www.nievesdelafuente.es


    Weitere Informationen zu den Künstlerinnen und zum Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen unter: www.frauenkulturbuero-nrw.de

    /* Exhibition of the Award Winners 2022 */

    June 10 until December 31, 2022

    Welcome to the exhibition of the two award winners of the NRW Female Artist Award for Digital Art! For information on the exhibition, please click on Close and continue to website and go to the menu item Exhibition on the website. To enter the exhibition, please click on View the work.

    Joan Heemskerk

    View the work

    Nieves de la Fuente

    View the work